Der Wikileaks-Gründer hat für den Fall seiner Verhaftung vorgesorgt. Seine „Lebensversicherung“ besteht aus einer 1.39GB großen Datei namens „insurance.aes256“ die, wie der Name vermuten lässt, mit dem AES256-Kryptosystem [1] verschlüsselt ist. Inhalt der Datei sind 251.287 geheimen Dokumente der amerikanischen diplomatischen Dienste.

Sobald der wegen angeblicher Vergewaltigung international gesuchte Wikileaks-Gründer Julian Assange verhaftet wird (was gestern geschehen ist) gehe die „Bombe“ hoch. Wikileaks würde dann den Code zum entschlüsseln der Datei für alle Welt freigeben.

Wer sich ebenfalls für die Datei interessiert, sollte mal nach diesen [2] Schlagwörtern googeln oder bei den üblichen Verdächtigen (PiratenBucht, etc) vorbeischauen. Zum Download des Torrent sei der sehr schlanke Client µTorrent empfohlen [3]. Sollte es zur Codefreigabe zur Wikileaks kommen, ist AES-Crypt [4] [*] OpenSSL [4] einen Blick wert.

Ich persönlich bin übrigens davon überzeugt, das es sich bei den Anschuldigungen gegen Assange um den Versuch handelt, ihn in gewisser Weise mundtot zu machen. Meine Meinung kommt nicht von ungefähr, ein Beispiel z.B. hier [5]. Weitere Interessante Details und Vermutungen zum Inhalt der Datei gibts hier [6].

[1] AES
[2] insurance.aes256
[3] µTorrent
[4] AES-Crypt
[4] OpenSSL
[5] Die Sache mit dem Kondom
[6] Das Ass im Ärmel von Wikileaks

[*] Update: Es sieht so aus, als wäre die Datei mit SSL verschlüsselt. Deswegen Link auf OpenSLL.

Wo sind die Bilder hin?