Gedankenfragmente

Black Collar

0

Wenn möglich, möchte ich gerne den Begriff des „Black Collar“ etablieren.

Black Collar Worker
Meine Definition: Vom Kontrast her näher am Blue Collar, macht sich also auch noch selbst die Hände schmutzig. Hat sich aufgrund seiner Ausbildung / seines Studiums / seines Wissens / des gesunden Menschenverstandes dazu entschlossen, kein White Collar zu sein. Er ist kein Hipster, er unterwirft sich keinen modischen Zwängen. Er ist kein Marken-Evangelist. Er nutzt vorbehaltlos alle Marken, Technik und Techniken wenn sie ihm nutzen. Er hat ein schwarzes Herz, einen schwarzen Humor – ist aber doch sozial. Er pflegt eine gesunde Ethik, die Paradigmen und Dogmen ablehnt. Er ist ein humanistischer Agnostiker, lässt aber jeden nach seiner eigene Fasson selig werden, so lange er nicht selbst aktiv missioniert wird.

Irgendwann wäre ich gerne soweit.  🙂

Wo sind die Bilder hin?

…ist in deinem Land nicht verfügbar!

0

Ein, mehrere oder alle der folgenden Aussagen enthält Bullshit. Könnt ihr erkennen, welche(r)? 🙂

Dieser Blog enthält philanthropische Ansichten und ist in deinem Land nicht verfügbar.

Dieses Medikament enthält aktive Wirkstoffe der Beiersstadt AG und ist in deinem Land nicht verfügbar.

Dieser Tweet enthält Content von The ByteBoosters (TM) und ist in deinem Land nicht verfügbar.

Dieses Video enthält Inhalte von Pony Music Entertainment und ist in deinem Land verfügbar.

Dieses Buch enthält humanistische Texte von Plato und ist in deinem Land nicht verfügbar.

Diese Fotografie ist eine Aufnahme von Hans Pewton und in deinem Land nicht verfügbar.

Mitbekommen, was ich meine? Einige dieser Dinge bekommt man kostenlos, einige Dinge bezahlt man und ganz andere Dinge bezahlt man doppelt und dreifach:

– GEZ-Gebühr (17.98 € /Monat)
– ZPÜ-Abgaben für CD/DVD/BluRay-Rohlinge (0.08-3.50 € /Stück)
– Audio-CD ( ~ 15.00 € / Stück)
– Konzertkarten ( ~ 30.00-100.00 € / Stück)
– GEMA-Gebühren für Kneipen (Über Umlage auf die Gäste)
– …

Meine Meinung: Die Geldgier der Musikindustrie ist eine Geißel der kulturellen Medienlandschaft. Für das Verschlafen neuer Technologien und kundengerechter Vermarktungsstrategien wir man nun doppelt und dreifach zur Kasse gebeten und das teilweise ob man will oder nicht.
Irgendwer verliert in den nächsten 10 Jahren bei diesem Spiel: Die Musikindustrie, der Bürger oder das gesamte westliche Abendland. Ich weiss es nicht. Könnt ihr mir sagen wer?

Wo sind die Bilder hin?

Ancient Metal Times [1]

0

20 years ago in the Mosh-Pit:
Everyone had a good time… even if they were bleeding.

Wo sind die Bilder hin?

Zeitnahfern

1

Gestern habe ich mir meinen neuen Personalausweis abgeholt. Mir war es fast so, als hätte ich den Alten doch „gar noch nicht so lang.“. Ich hatte ihn aber schon 10 Jahre. Nun halte ich den Neuen in den Händen und denke mir: 26.03.2018. Na das ist ja gar nicht mehr so lang hin.

Verdammt, die Zeit rennt: Dann bin ich 46! 🙂

Wo sind die Bilder hin?

Die Immobilienkrise hat was

0

Die Immobilienkrise hat ja auch ihre Vorteile: Man bekommt lang nicht mehr so viele Spam-Mails a lá „Re-Finace know!“, „Mortgage approved“ oder „Your Loan„. Eigentlich müssten jetzt nur noch Pfizer & Co pleitegehen, dann wäre auch Ruhe mit „Order Viagrá now“ oder „Get Cialis„. Schöne Vorstellung.

Wo sind die Bilder hin?

Pu-Lyrik

1

atommaechte2.jpg

„Brav ist der (obwohl er kann), reichert kein Plutonium an.“

Sonst gibts was auf die Finger – von denjenigen, die das auch tun, das aber dürfen. Ich finde es allerdings blöd, daß das deutsche Exportgeschäft darunter leidet.

🙂

Wo sind die Bilder hin?
nach oben